Aktuelles Programm

 

 

 Februar 2024

 

 

 Mittwoch, 28. Februar 2024, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Green Border

Als „grüne Grenze“ werden die tückischen und sumpfigen Wälder bezeichnet, die zwischen Belarus und Polen liegen. Dort kreuzen sich die Wege von Geflüchteten aus dem Nahen Osten und Afrika, die versuchen, die Europäische Union zu erreichen. Die humanitäre und geopolitische Krise an der grünen Grenze ist dem belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko geschuldet. Um Europa zu provozieren, werden die Flüchtlinge mit Propaganda an die Grenze gelockt, die ihnen einen einfachen Eintritt durch die „Hintertür“ in die EU verspricht. In dem Spielfilm treffen die Aktivistin Julia (Maja Ostaszewska), der junge Grenzschutzbeamte Jan (Tomasz Włosok) und eine syrische Familie aufeinander. Ihre Schicksale werden zu Spielbällen in dem versteckten Krieg an der grünen Grenze. „Green Border“ erhielt bei den Filmfestspielen in Venedig den Großen Preis der Jury.

Regie: Agnieszka Holland . Polen 2023 . 146 Minuten

 

März 2024

 

Dienstag, 12. März 2024, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Zum Internationalen Frauentag mit der Neustädter Frauenrunde

Woman

Was bedeutet es, in heutigen Gesellschaften eine Frau zu sein? Für den Dokumentarfilm „Woman“ wurde 2000 Frauen aus über 50 Ländern diese Frage gestellt. Hunderte Geschichten kamen so zusammen, von Staatschefinnen und Bäuerinnen, von Schönheitsköniginnen und Busfahrerinnen, Geschichten von Frauen aus den abgeschiedensten Regionen und aus den modernsten Metropole. Die interviewten Frauen sprachen über ihre Bildung, die Mutterschaft, Sexualität, Ehe und den Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit, aber auch über häuslicheGewalt und Menstruation. Die Stärke der Frauen und ihre Fähigkeit, die Welt trotz aller Hindernisse und Ungerechtigkeiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut.

Regie: Yann Arthus-Bertrand, Anastasia Mikova . Frankreich 2020. 104 Minuten

 

Mittwoch, 27. März 2024, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

The Old Oak

Die besten Zeiten liegen längst hinter diesem alten Grubendorf im Nordosten Englands. Im The Old Oak genannten Pub treffen sich nun regelmäßig die Arbeiter, die einst unter Tage malochten und sich jetzt vom System verraten und ausgespuckt fühlen. Als Stammgäste reichen sie dem Pubwirt TJ Ballantyne (Dave Turner) aber nicht, um seinen Laden vor dem Ruin zu retten. Unruhe in die vergessene Ortschaft bringt zudem der Fremdenhass, der den ankommenden Geflüchteten aus Syrien entgegenschlägt. Die sollen in den zahlreichen leer stehenden Häusern des Ortes einquartiert werden und das stößt bei den Alteingesessenen auf wenig Verständnis und Abwehr. TJ Ballantyne bleibt tolerant. Er freundet sich mit der jungen Syrerin Yara (Ebla Mari) an. Gemeinsam feilen sie an einem Plan, der die Wogen zwischen beiden Lagern im Dorf glätten und den Pub retten soll.

Regie: Ken Loach. Großbritannien, Franekreich 2023 . 113 Minuten

 

 

April 2024 

 

 

Dienstag, 9. April 2024, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Joan Baez – I Am A Noise

Als Musikerin, Bürgerrechtlerin und Aktivistin stand Joan Baez seit ihrem Debüt im Alter von 18 über 60 Jahre auf der Bühne. Für die inzwischen 82-Jährige war das Persönliche immer schon politisch, die Freundschaft zu Martin Luther King und der Pazifismus prägten ihr Engagement. Ausgehend von ihrer Abschiedstour zieht Baez in dieser Dokumentation eine Bilanz, in der sie sich auch schmerzhaften Erinnerungen stellt. Sie teilt nicht nur ihre Erfolge, sondern spricht offen über langjährige psychische Probleme und Therapien, über Familie, Drogen, das Altern und Fragen von Schuld und Vergebung. Und sie stellt auch klar, dass sie während ihrer Beziehung mit dem sehr jungen Bob Dylan ihre Prominenz nutzte, um seine Karriere in Gang zu bringen. Der Film verwebt Tagebuchtexte, eine Fülle von teils ungezeigtem Archivmaterial und ausführliche Gespräche mit Baez mit Backstage-Momenten der Tour. 

Regie: Karen O’Connor, Miri Navasky, Maeve O’Boyle . USA . 113 Min

 

 

Mittwoch, 24. April 2024, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Zone of Interest

Idyllisch mutet das Leben an, das Hedwig (Sandra Hüller) und Rudolf Höß (Christian Friedel) in der polnischen Provinz führen. Sie baden mit den Kindern in malerischen Seen, feiern Geburtstag, sie führt den Haushalt und er geht tagtäglich zur Arbeit. Er hat es nicht weit, direkt hinter der Villa erheben sich die Mauern von Auschwitz. Höß ist der Leiter des Konzentrationslagers, dessen Name Synonym für die Vernichtungsmaschine der Nazis wurde, die mindestens sechs Millionen Juden ermordete. „Zone of Interest“ bleibt immer Außen, überquert nie die Mauern von Auschwitz, zeigt das nur scheinbar normale Leben. Im Schatten des Grauens, der aber akustisch im konstanten Wummern der Öfen, in gelegentlichen Schüssen, im Rauch der Schornsteine permanent präsent ist. Der Spielfilm erhielt in Cannes 2023 den großen Preis der Jury und ist in 5 Kategorien für den Oscar nominiert.

Regie: Jonathan Glazer . Großbritannien Polen 2023 . 106 Minuten