Aktuelles Programm

September 2017

 

Achtung: neuer Termin

Donnerstag, 28. September 2017 um 20 Uhr

Kino-Center – Vor dem Kremper Tor 5   .   Neustadt

Die guten Feinde –

Mein Vater, die Rote Kapelle und ich

Günther Weisenborn, Schriftsteller und Mitglied der Widerstandsgruppe Rote Kapelle, entkommt der Hinrichtung durch die Nazis nur knapp. 59 seiner Mitstreiter werden hingegen 1942 hingerichtet. Bis zu seinem Tod 1969 versucht Weisenborn zusammen mit Adolf Grimme, die zum Tode verurteilten Freunde zu rehabilitieren und den verantwortlichen Nazi-Richter Manfred Roeder zur Rechenschaft zu ziehen – vergeblich. Denn in der BRD gelten die Mitglieder der Gruppe als KGB-Agenten und Vaterlandsverräter. Und in der DDR wird die Geschichte der Widerstandskämpfer für kommunistische Propaganda benutzt. Erst 2009 werden die Urteile gegen die Rote Kapelle offiziell aufgehoben. Der Filmemacher Christian Weisenborn erzählt das dramatische Leben seines Vaters und zeichnet das vielschichtige Porträt einer Gruppe von Freunden, die ihrem Gewissen zu folgten und mutig gegen das Unrecht der Nazis aufbegehrten.

Regie: Christian Weisenborn . Deutschland 2017 . 90 Minuten

 

Karten für die KoKi-Filme verkauft und reserviert der Buchladen “Buchstabe” in der Hochtorstraße 2 in Neustadt (Tel. 04561-8883). An der Abendkasse im Kino-Center Neustadt gibt es Restkarten – sofern vorhanden.

 

 

 

Oktober 2017

 

Dienstag, 10. Oktober 2017 , um 20. 00 

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5. Neustadt

Am Ende ein Fest

in Kooperation mit dem Hospizverein Neustadt

In einem Altersheim in Jerusalem stehen Yana und Max vor einer folgenschweren Entscheidung. Max liegt im Sterben und Yana will ihn von seinen Leiden erlösen. Hilfesuchend wendet sie sich an ihre Freunde Yehezkel und Levana. Da es keiner von ihnen fertigbringt, Max aktive Sterbehilfe zu geben, baut Hobbytüftler Yehezkel eine „Selbsttötungsmaschine“. Über einen Knopf kann der Kranke sich ein todbringendes Mittel in Verbindung mit einem Narkotikum verabreichen. Zu der Rentnergruppe gesellen sich noch der ehemalige Tierarzt Dr. Daniel, der die Medikamentenmixtur bereitstellt, und der einstige Polizist Rafi. Nach dem Verscheiden von Max melden sich weitere Personen, die das Gerät nutzen wollen. Wie sollen die Senioren mit diesen Anfragen umgehen? Die feinfühlige Tragikomödie wurde beim Filmfest in Venedig 2015 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Regie: Sharon Maymon, Tal Granit. Israel, Deutschland 2015 . 93 Min.

 

 

Donnerstag, 26. Oktober 2017 um 20 Uhr

Kino-Center. Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Weit

Im Frühjahr 2013 starten Patrick Weisser und Gwendolin Allgaier von ihrer Heimatstadt Freiburg im Breisgau aus in die Welt. Der Weg führt sie in östlicher Richtung durch Europa, Asien sowie Nord- und Mittelamerika. Der freischaffende Kameramann und die Studentin reisen nur per Anhalter, Bus, Zug, Schiff oder gehen zu Fuß. Auf das Verkehrsmittel Flugzeug verzichten sie bewusst und sie nehmen sich vor, pro Tag und pro Person nicht mehr als fünf Euro auszugeben. Unterwegs lernt das Paar Menschen aus vielen unterschiedlichen Kulturkreisen kennen. Im Mai 2015 kommt Sohn Bruno auf die Welt. Im Sommer 2016 kehrt die Familie zurück, die letzte Strecke von Spanien nach Freiburg legt sie zu Fuß zurück. Insgesamt dauert die Reise über drei Jahre und die Wegstrecke beträgt fast 100 000 Kilometer. Ihr ursprünglich nur für die Familie und Freunde gedrehte und per Crowdfunding finanzierte Dokumentarfilm „Weit“ ist zum Kino-Hit geworden.

Regie: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser . Deutschland 2017. 125 Min.

 

 

KoKi Neustadt freut sich über den

5. Kinopreis

Hurra, wir haben ihn wieder! Zum fünften Mal in Folge hat das Land Schleswig-Holstein das Kommunale Kino (KoKi) Neustadt für sein hervorragendes Jahresprogramm 2016 ausgezeichnet. Den Kinopreis, also die Urkunde und den Strandhafer, nahm die 2. Vorsitzende Gabriela Bendfeldt in Husum von Kultusministerin Anke Spoorendonk  entgegen. Der gemeinnützige Kino-Verein freut sich über diese Würdigung seiner ehrenamtlichen Arbeit und kann das Preisgeld von 1000 Euro für die weitere Programmgestaltung sehr gut gebrauchen.