Aktuelles Programm

 September 2016

Dienstag, 13. September 2016, um 20 Uhr

Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Toni Erdmann

toni_erdmann_kleinWinfried (Peter Simonischek) ist Musiklehrer mit Hang zu Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines (Sandra Hüller) reist als ehrgeizige Unternehmensberaterin um die Welt, um die Karriereleiter nach oben zu klettern. Vater und Tochter sehen sich kaum. Also beschließt Winfried, Ines unangekündigt bei der Arbeit in Bukarest zu besuchen. Wegen seiner Witze und der unterschwelligen Kritik an ihrem Lebensstil kracht es zwischen den beiden. Und dann verwandelt sich der gefühlvolle Alt-68er in sein alter Ego Toni Erdmann: das Gebiss ist schief, der Anzug schlecht und auf dem Kopf sitzt eine Perücke. Der schräge Vogel behauptet, Personalcoach zu sein, bringt Ines vor ihren Kollegen in peinliche Situationen – aber die Verkleidung sorgt auch dafür, dass sich Tochter und Vater annähern… Die Komödie „Toni Erdmann“ wurde in Cannes 2016 von der Kritik einhellig bejubelt und ist als deutscher Beitrag für den Auslands-Oscar nominiert.

Regie: Maren Ade . Deutschland 2016 . 162 Minuten

 

Karten für die KoKi-Filme verkauft und reserviert der Buchladen “Buchstabe” in der Hochtorstraße 2 in Neustadt (Tel. 04561-8883). An der Abendkasse im Kino-Center Neustadt gibt es Restkarten – sofern vorhanden.

 

Donnerstag, 22. September 2016 um 20 Uhr

Kino-Center – Vor dem Kremper Tor 5   .   Neustadt

Seefeuer – Fuocoammare

In Kooperation mit der ai- Gruppe Neustadt

seefeuer_kleinSamuele ist zwölf und lebt auf einer Insel im Mittelmeer, weit entfernt vom Festland. Wie alle Jungen seines Alters geht er nicht immer gern zur Schule, klettert lieber auf Uferfelsen, hantiert mit seiner Schleuder oder streift am Hafen umher. Seine Heimat ist keine Insel wie alle anderen. Schon seit Jahren ist Lampedusa das Ziel von Männern, Frauen und Kindern, die in viel zu kleinen Booten und altersschwachen Schiffen aus Afrika überzusetzen versuchen. Lampedusa gilt als Metapher für die Fluchtbewegung nach Europa, die Hoffnungen und Nöte, das Schicksal hunderttausender Emigranten. Sie sehnen sich nach Frieden, Freiheit und Glück und werden oft tot aus dem Wasser geborgen. So sind die Einwohner von Lampedusa tagtäglich Zeugen der größten humanitären Tragödie unserer Zeit. „Seefeuer“ erhielt als bester Film den Goldenen Bären der Berlinale 2016.

Regie: Gianfranco Rosi . Italien 2015 . 114 Minuten

 

Oktober 2016

 

Dienstag, 11.Oktober , um 20 Uhr                                                                    Kino-Center . Vor dem Kremper Tor 5. Neustadt

Mein Leben ohne mich

In Kooperation mit dem Hospizverein Neustadt

mein_leben_ohne_mich_kleinDie 24-jährige Ann (Sarah Polley) führt mit ihrem Mann und zwei Töchtern ein einfaches, aber glückliches Leben. Ann arbeitet als Nachtputzfrau in einer Universitiät und wohnt mit ihrer Familie in einem Wohnwagen im Vorgarten ihrer Mutter. Von einem Tag auf den anderen wankt diese Welt, als sie erfährt, dass sie Gebärmutterkrebs im Endstadium hat und nur noch wenige Wochen leben wird. Ann erzählt niemandem von ihrem Schicksal und macht eine Liste mit unerfüllten Wünschen, die sie sich bis zu ihrem Tod erfüllen will. Ann schreibt Briefe für den 18. Geburtstag ihrer Kinder, sucht nach einer neuen Frau für ihren arbeitslosen Mann und erfährt, als sie ihren Kokon verlässt und Kontakt zu einem Fremden knüpft, zum ersten mal echte Liebe. Bewegend und unsentimental erzählt „Mein Leben ohne mich“ eine kleine Geschichte vom großen Abschiednehmen.

Regie: Isabel Coixet . Kanada, Spanien 2003 . 106 Minuten

 

 

Donnerstag, 27. Oktober, 2016 um 20 Uhr                                                                 Kino-Center. Vor dem Kremper Tor 5 . Neustadt

Sonita

sonita_2_kleinDie 18-jährige Afghanin Sonita lebt als illegale Migrantin im Iran. Ohne Papiere, ohne Rechte bleiben ihr viele Wege versperrt, doch Sonita will ihren großen Traum von einer Karriere als Rapperin nicht aufgeben. Sie schwärmt für Michael Jackson und Rihanna, schreibt eigene Songtexte und tritt vor den anderen Teenagern in der Teheraner Unterkunft auf. Die junge Frau hat Talent und hofft so, das von ihrer Familie für sie vorgezeichnete Schicksal zu vermeiden. Sonitas Eltern planen, ihre Tochter für 9 000 US-Dollar an einen unbekannten Ehemann zu verkaufen, um die Hochzeit des Bruders zu finanzieren. Die junge Musikerin versucht, im Iran eine Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen und in einem echten Musikstudio ein eigenes Album aufzunehmen. Ein auf Youtube veröffentlichtes Video gibt der ersten Rapperin Afghanistans die Möglichkeit, in die USA zu reisen. „Sonita“ wurde auf dem Sundance Festival 2016 zweifach ausgezeichnet.

Regie: Rokhsareh G. Maghani . 2015 Iran, Schweiz, Deutschland . 91 Min